Den Tagen mehr Leben geben

Herzlich willkommen

auf den Seiten der Palliativeinheit

im Marien-Hospital Marl. Unser Team aus Medizinern, Pflegekräften, Therapeuten, Seelsorgern, Psychologen und Sozialarbeitern betreut und begleitet Menschen, die unheilbar krank sind und deren Erkrankung bereits weit fortgeschritten ist.

Was bedeutet palliativ?

Der Name leitet sich von den lateinischen Wörtern pallium (Mantel) und palliare (beschützen) ab. Wie ein Mantel sollen Schmerztherapie und psychosoziale Betreuung die schwer kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase umhüllen. Wir können die Krankheit zwar nicht mehr heilen, aber mit einer guten Schmerztherapie die Beschwerden so weit lindern, dass es den Menschen deutlich besser geht. Die Palliativmedizin bejaht das Leben und sieht das Sterben als einen natürlichen Prozess. Sie lehnt aktive Sterbehilfe in jeder Form ab.

In der Regel bleiben die Patienten rund 9 Tage zur Behandlung auf unserer Palliativeinheit. Danach kehren sie wieder in ihr häusliches Umfeld zurück. Das ist auch der wesentliche Unterschied zum Hospiz: Während hier das würdevolle Sterben im Mittelpunkt steht, liegt das Ziel der Palliativmedizin in einer Verbesserung der Lebensqualität, um den Kranken eine Rückkehr nach Hause zu ermöglichen. Cicely Saunders, eine englische Ärztin, Sozialarbeiterin und Krankenschwester, drückte das Ziel der Palliativmedizin folgendermaßen aus: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Team der Palliativstation am Marien-Hospital in Marl

Das Team

Alle Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter arbei-
ten Hand in Hand zu-
sammen, um Kranke
und ihre Angehörigen
bestmöglich zu be-
gleiten. Wir stellen
Ihnen hier das Team
persönlich vor. mehr »